Seite wählen

Fragen? Antworten!

Allgemeines

Was genau ist das Konzept der Green Wood International AG?

Die Green Wood International AG (GWI), die 1984 gegründet wurde, ist Spezialist für Paulownia-Plantagen. Unsere Bäume wachsen schneller als jeder andere Baum auf der Welt und durch besondere Pflege sind sie bereits ab dem 12. Jahr erntereif. Aus dem A-Waren-Holz in Edelholzqualität (Clear & Clean) der Paulownia werden hochwertige Produkte hergestellt. Unser Ziel ist es, neben überdurchschnittlichen Erträgen ein Maximum an Umweltschutz, Ökologie und Klimaschutz zu berücksichtigen, um einen Mehrwert für unsere Erde zu schaffen. Über das Projekt myTreeme bieten wir Interessenten die Möglichkeit an, Geschenkbäume zu erwerben und zu verschenken oder für sich selbst zu behalten. Optional können auch CO2-Zertifikate erworben werden.

Was bedeutet/ist myTreeme?

myTreeme ist ein Projekt der GWI, bei dem Geschenkbäume und CO2-Zertifikate erworben werden können. Die myTreeme-Bäume können verschenkt oder selbst behalten werden. Die verschenkten Bäume verbleiben auf der Plantage, werden nach maximal 14 Jahren geerntet und der Ertrag geht dem Käufer zu. Sollte der Ertrag über 680 Euro liegen, wird der Mehrerlös zwischen Käufer und GWI geteilt. Zum Geschenkbaum gehört außerdem ein kleiner Paulownia-Setzling, der während der Versandperiode von März – Juli an den Käufer versendet wird. Dieser kann ebenfalls verschenkt oder behalten werden. myTreeme bietet außerdem auch CO2-Zertifikate an, die einzeln oder zusammen mit dem Geschenkbaum erworben werden können.

Warum kostet ein myTreeme Geschenkbaum 345€?

Der Kaufpreis von einem myTreeme-Geschenkbaum beinhaltet die Anzucht, Auspflanzung, Pacht-, Pflege- und Versicherungskosten für die gesamte Laufzeit.

Was für CO2-Zertifikate bietet ihr an?

Die GWI bietet CO2-Zertifikate über 1 Tonne CO2-Bindung für 86 Euro je Zertifikat an. Wer ein Zertifikat zusammen mit einem Geschenkbaum erwerben möchte, kann unser Kombipaket Angebot (1x Geschenkbaum + 1x CO2-Zertifikat) für insgesamt 400 Euro nutzen.

Nach 14 Jahren werden die Bäume verarbeitet, besteht hierfür ein besonderer Markt?

Grundsätzlich gibt es bereits einen Markt für geleimtes Paulownia-Holz. Unser Ziel ist es jedoch einen hochpreisigen Nischenmarkt aus dem Holz unserer Bäume anzustreben. Die Ergebnisse können sich mehr als sehen lassen und bekräftigen uns in unserem Vorhaben. Mit unseren Partnern bauen wir bereits die besten Holzsurfboards der Welt (Enlain), die leichteste Vollholzgitarre und den leichtesten Vollholzbass der Welt (Hemage) sowie einige andere Produkte. Alle Produkte sind in unserem neuen Shop www.treeme.shop zu sehen. Wir stecken sehr viel Arbeit in die Aufzucht und Pflege der Bäume um das beste Paulownia-Holz nach 14 Jahren ernten zu können. Mit der Verarbeitung zu exklusiven und langlebigen Produkten bleibt das CO2, welches im Holz eingeschlossen wird, dauerhaft gebunden.

Wie verschenke ich einen myTreeme-Baum?

Unter dem Punkt Geschenkbaum auf www.mytreeme.com erfährst du alles zum Verschenken des myTreeme-Baums.

Muss ich den Baum und den Setzling verschenken?

Natürlich kannst du auch beide Dinge für dich selber behalten oder auch nur eins von beidem verschenken, das ist deine Entscheidung.

Versendet ihr auch direkt an die Person, der ich etwas schenken möchte?

Du kannst uns gerne direkt die Adresse der Person eintragen, an die du den Baum verschenken willst. Wichtig ist, dass der Beschenkte seinen Baum dann auf unserer Seite registriert, da bis dahin alles unter dem Namen des Käufers läuft. Die Anleitung zur einfachen Registrierung des Baums liegt bei.

Was passiert nach dem Verkauf der Bäume?

Nach der Standzeit der Bäume übernimmt die GWI AG die Ernte der Bäume und den Verkauf des Holzes. Der Kunde wird schriftlich über das erzielte Verkaufsergebnis informiert und erhält seinen Verkaufsanteil. Damit erlischt das Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden und der GWI AG. Eine separate Kündigung ist seitens des Kunden nicht nötig.

Was bedeutet das Profit-Sharing?

Die GWI AG erzielt ihren Unternehmerlohn durch den Verkauf des Holzes der ausgewachsenen Paulownia-Bäume. Ab einem erzielten Verkaufspreis i. H. v. 680 Euro je Baum wird der Mehrerlös zwischen Käufer und der GWI AG geteilt. Der komplette Verkaufserlös bis 680 Euro (abzgl. 5% Handlingfee) geht an den Käufer. Durch das Profit-Sharing ist sichergestellt, dass die GWI AG ein großes Eigeninteresse hat, die Bäume bestmöglich zu pflegen, die optimale Holzqualität zu erreichen und daraus resultierend einen Höchstpreis bei dem Verkauf des Holzes zu erzielen. Es entsteht eine Win-Win- Situation für den Käufer und die GWI AG.

myTreeme-Plantagen

Wo befinden sich die Plantagen?

Die myTreeme-Geschenkbäume werden ab 2020 auf einer von treeme bewirtschafteten Plantage in Deutschland oder Spanien ausgepflanzt. Die Ernte erfolgt nach maximal 14 Jahren. Für weitere Informationen zur Plantagenbewirtschaftung informiere dich bitte unter www.treeme.com.

Können die myTreeme-Plantagen besucht werden?

Die myTreeme-Plantagen können jederzeit mit einer vorherigen Terminvereinbarung besucht werden. Bitte nehme hierzu mit uns Kontakt via E-Mail auf: info@mytreeme.com

Wem gehört die Landfläche, auf der die Bäume gepflanzt werden?

Die Plantageflächen sind gepachtet. Die Pachtverträge sind immer für die volle Wachstumsphase der Bäume plus zwei Jahre Verlängerungsoption abgeschlossen.

Wer kümmert sich um die Pflege/Aufzucht der Paulownia-Bäume?

Die Green Wood Service GmbH übernimmt mit eigenen Agraringenieuren die Pflanzung, Aufzucht und Pflege der Plantagen. Hierbei wird besonders auf eine sorgsame Pflege der Bäume Wert gelegt, um bei der Ernte die beste Holzqualität zu erzielen. Die treeme-Plantagen werden zu 100% nach ökologischen Standards bewirtschaftet – ohne die Hinzunahme von chemischen Zusatzstoffen.

Wie wird nach einem Hagelschaden auf den Plantagen reagiert?

Um die höchstmögliche Sicherheit für einen gesunden und geraden Wuchs zu bieten, werden die Bäume nach einem Hagelschaden/Sturmschaden in den ersten drei Jahren zu ihrer Sicherheit bis auf die Wurzel zurück geschnitten (dieser Baum wächst aus der Wurzel nach). Sollte diese Art „Ausfall“ bis zum 14. Jahr nicht vollumfänglich wieder aufgeholt werden können, muss zu gegebenem Zeitpunkt über eine Verschiebung der Ernte (bis zu 2 Jahre Verlängerung) gesprochen werden. Ab dem 4. Jahr ist der Baum so widerstandfähig, dass es bis auf Korrekturschnitte keiner weiteren Aktion bedarf, um den gewünschten Ertrag in 14 Jahren zu sichern.

Wie sieht die Untersaat auf den Plantagen aus? Wird dafür gesorgt, dass die Flächen unter den Bäumen als Naturflächen und Bienenweiden extensiv und naturnah gepflegt werden?

Die Einsaat wird je nach Standort, Umfeld, Bodenqualität und klimatischen Bedingungen entschieden. In Bietigheim findet sich bspw. eine Kleesaat, in Spanien wird mit einer Alpha Alpha Saat gearbeitet. Die Organisation einer Stickstoffzuversorgung auf natürlichem Wege steht immer damit im Zusammenhang, außerdem wird im Einvernehmen mit den Regularien für die ökologische Bewirtschaftung gehandelt.

Welche Maschinen werden zur Pflege verwendet?

Mäher, Mulcher, Tiefenlockerer und weitere.

Wird darauf geachtet, die Bodenverdichtung zu minimieren?

Ja, das ist die Basis der Arbeit und ein Grundziel.

Wie bewässerungsintensiv sind die Pflanzungen? Was passiert bei größerer Trockenheit?

In Spanien sind die Plantagen generell mit Bewässerungen angelegt. In Deutschland wurden Standorte ausgewählt, deren Wasserversorgungen (mindestens 550 ML/a) statistisch nachgewiesen sind. Bei Bedarf wird unter Nutzung von Wasserwagen, die speziell an die bestehenden technischen Bedürfnisse angepasst wurden, zugewässert.

Werden für die Pflanzungen Rodungen bestehender Gebüsche, Wälder und/oder Brachflächen vorgenommen oder werden die Pflanzen ausschließlich auf bestehenden Ackerflächen angebaut?

Genutzt werden ausschließlich Ackerflächen deren Nutzung durch die Zulassung als Kurzumtriebsplantagen rechtlich gedeckt sind.

Wie hoch ist der Anteil der Bio-Betriebe (nach Anbaufläche und Anzahl) an den Gesamt-Betrieben?

Beim treeme-Projekt handelt es sich bisher um 100% Ökolandflächen (in Deutschland lautet die korrekte Bezeichnung Ökolandbau, in der Schweiz Biobetriebe).

Welche Standards zum Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden/Herbiziden gibt es?

Alle Möglichkeiten, die durch die Biolandverordnung gedeckt sind.

Paulownia-Bäume

Die Pflanzen sind Hybride – was bedeutet das genau?

Unsere Hybride sind nicht invasiv und können sich auch nicht durch Samenflug vermehren. Eine Vermehrung ist ausschliesslich nur a-sexuell möglich. Dies wurde nachgewiesen, da wir sonst auch keine Genehmigung dazu erhalten würden, sogenannte KUP’s (Kurzumtriebsplantagen) zu bewirtschaften.

Warum setzt die GWI auf Paulownia-Bäume?

Paulownia-Bäume bieten eine Vielzahl an Vorteilen für das treeme-Projekt. Fünf Hauptgründe sprechen für diese Baumart:

  • Durch das rapide Wachstum kann das Holz des Baumes viel schneller als andere Edelholzarten geerntet und zur Weiterverarbeitung genutzt werden
  • Die klimatischen Bedingungen am Plantagenstandort Europa eignen sich sehr gut für die Pflanzung und Aufzucht von unserer Sorte „Royal treeme“
  • Paulownia-Bäume sind sehr robust und extrem witterungsbeständig. Es existieren keine bekannten Schädlinge in Mitteleuropa für diese Baumart, die zu einem Totalverlust führen könnten
  • Paulownia-Holz ist aufgrund seiner Eigenschaften vielseitig einsetzbar und wird heute schon stark in zahlreichen Industriezweigen nachgefragt
  • Durch die enorm großen Blätter von bis zu 40 cm Durchmesser wird überdurchschnittlich viel CO2 aufgenommen und bleibt langfristig im Holz gebunden. Das hilft nicht nur der Umwelt, sondernd reduziert auch den persönlichen CO2-Footprint des Inhabers des CO2-Zertifikates
Wie wachsen Paulownia-Bäume in Deutschland und Spanien?

Die ursprünglich aus China stammenden Paulownia-Bäume, auch Kiri- und Blauglockenbäume genannt, sind mit 2-3 Meter jährlichem Wachstum die am schnellsten wachsenden Edelholzbäume weltweit. In Deutschland wird diese Baumart seit vielen Jahrzehnten als Zierbaum in Parks und Alleen gepflanzt. Die speziell auf das mitteleuropäische Klima abgestimmte Züchtung „Royal treeme I“ verfügt über einen extrem gradlinigen und astfreien Stammwuchs. Nach einer Wachstumsdauer von 12-14 Jahren verfügen die Bäume über eine voraussichtliche Stammhöhe von ca. 15 m und einen Stammdurchmesser von ca. 40 cm.

Warum wachsen Paulownia-Bäume so schnell?

Durch die extrem großen Blätter wird sehr viel Energie für den Baum gewonnen, was zum gegebenen rapiden Wachstum führt.

Wofür wird Paulownia-Holz verwendet?

Aufgrund der einzigartigen technischen Eigenschaften des Holzes gibt es sehr viele Einsatzmöglichkeiten. Es ist sehr leicht, extrem belastbar sowie widerstandsfähig und schwer entflammbar.

Das Holz hat heute schon facettenreiche Anwendungsmöglichkeiten. So wird es bereits für extrem belastbare Sportartikel, Musikinstrumente, Möbelbau, sowie den Innenausbau von Booten verwendet.

Beim „Kahlschlag“ werden die Bäume gefällt, die Wurzel bleibt aber im Boden und treibt dann nach einer gewissen Zeit neu? Ist dies korrekt?

Ja, der Baum bildet mehrere Triebe, sogenannten Stockausschlag, wenn er vital und nicht zu alt ist. Danach kann ein neuer Umtrieb beginnen.

Woran erkennt man bei der Auswahl, welcher der stärkste Trieb ist?

Er dominiert, ist in der Regel der höchste, kräftigste (Durchmesser), muss jedoch aber auch gradschaftig sein.

Gibt es einen Fall, bei dem Sie auch die Wurzeln komplett entfernen müssen?

Ja, aber nur wenn wir gewisse Krankheiten erkennen und der Baum seine Wuchskraft nicht entfaltet und unsere Pflege- und Fördermaßnahmen nicht anschlagen. Im Normalfall treibt die Paulownia aus einer Wurzel drei Mal neu.

Warum wird die Wurzel nach drei Umtrieben ersetzt/erneuert?

In der Regel hat die Paulownia-Wurzel (Shan Tong Hybrid) nach drei Umtrieben nicht mehr eine so gute Wuchskraft und die Qualität des Holzes wird schlechter. Daher macht ein Ersetzen dann Sinn.

Ab wann haben die Bäume Blätter? Bzw. wann beginnt man, die Blätter zu sehen?

Dies variiert je nach Klimazone und Frühjahrswitterung: Auf unseren Plantagen Anfang April bis Mitte Mai in der gemäßigten Klimazone.

Wann sind die Blätter voll ausgeprägt in welchem Monat?

Ende Mai bis Anfang Juni.

Wann fallen die Blätter?

Je nach Klimazone und Herbstwitterung, nach ersten Frösten, d.h. Anfang Oktober bis Anfang November.

CO2-Kompensation

Wie viel CO2 wird durch Paulownia je Baum kompensiert?

Jeder unserer Paulownia-Bäume (Royal Treeme I) bindet jährlich 64,8 kg CO2. Für die treeme- und myTreeme-Bäume besitzen wir ein wissenschaftlich fundiertes CO2-Zertifikat, das durch die SGS erstellt wurde. Die Zertifizierung finden Sie unter dem Menüpunkt CO2-Zertifikat.

Wie viel CO2-Ausstoss verursacht der Baumtransport von China nach Deutschland?

Je Baum werden 2 kg CO2 ausgestoßen.

In wie fern unterscheidet sich die CO2-Bindung von einem Paulownia-Baum von anderen Baumarten?

Durch die biologische Aufzucht der schnell wachsenden Royal-treeme-Bäume (Paulownia) leisten wir einen großen Beitrag zur CO2-Kompensation. Zusammen mit dem weltweit größten Prüfinstitut SGS haben wir bereits vor vier Jahren damit begonnen, unsere Bäume hinsichtlich ihrer CO2-Bindung prüfen zu lassen. Pro Jahr absorbiert ein Royal-treeme-Baum (Paulownia) 64,8 kg CO2. Dieser Wert ist um ein Vielfaches höher als bei anderen Bäumen. Dabei möchten wir betonen, dass wir die einzigen sind, die einen CO2-Bindungswert nachweisbar und belastbar vorzeigen können. Das wirklich nachhaltige an dem Prozess ist, dass das gebundene CO2 nicht durch z.B. Verbrennung etc. wieder freigesetzt wird, sondern durch unser Konzept, das Holz zu hochwertigen Edelholzprodukten zu verarbeiten, langlebig gebunden bleibt.

Weitere Informationen

Was ist das Besondere in Bezug auf das Versicherungskonzept im Bereich Anlage Naturrohstoff?

Das Besondere ist unsere treeme All-Risk-Versicherung im Schadensfall. Als versicherte Gefahren und Schäden definieren wir:

  • Feuer, Brand, Blitzschlag
  • Einbruchdiebstahl, Vandalismus nach einem Einbruch
  • Überspannung, Explosion, Implosion
  • Löschmittel, Schmelzmassen
  • Anprall oder Absturz eines Flugzeuges/-körpers
  • Frost, Überschwemmung, Rückstau, Leitungswasser
  • Sturm, Hagel, Überschwemmung
  • Böswillige Beschädigung
  • Innere Unruhen, Streik, Aussperrung
  • Schäden durch Fahrzeuganprall
  • Überschalldruckwellen
  • Erdbeben, Tsunami
  • Erdsenkung, Erdrutsch, Schneedruck, Lawinen
  • Vulkanausbruch
Gibt es laufende Kosten/Gebühren?

Nein. Es gibt über den Kaufpreis hinaus keine laufenden Gebühren oder Kosten. Im Kaufpreis sind alle Kosten bereits vollständig enthalten wie die Pacht, die Verwaltung, die Pflege und Aufzucht sowie das Sicherheitskonzept.

Welchen ökologischen Vorteil bieten die Paulownia-Bäume?

Der Paulownia-Baum ist ein Baum, der aufgrund der Größe seiner Blätter und des enormen Wachstums extrem viel CO2 bindet. Dadurch verbessert der Inhaber eines CO2-Zertifikates auch seinen eigenen CO2-Footprint, denn das umgesetzte CO2 bleibt langfristig im Holz gebunden, da dieses Holz nicht verbrannt (Energieholz) wird. Pro Hektar und Jahr sind das immerhin ca. 36 Tonnen CO2. Hierdurch entsteht ein echter und nachgewiesener Vorteil für die Umwelt.

Abonniere den Treeletter

Für noch mehr Freude!

Join The Happiness!

Join The Happiness!

In Zusammenarbeit mit Stripe und Klarna bieten wir die folgenden Zahlungsoptionen an:

Kreditkarte (Visa/Mastercard/American Express)
Sofortüberweisung

Datenschutz   |   AGB   |   Impressum

Copyright © 2020 myTreeme™

A Green Wood International Company

All Rights Reserved.

Startseite
Baum-Registrierung
Account
Suche